nicht vorhandener konvoi

nicht vorhandener konvoi

Neuer Beitragvon Donaldd » Fr 15. Aug 2014, 19:08

tja, das ist Pech, Väterchen Putin

hat doch die ukrainische Armee einen nicht existenten russischen Militär-Konvoi zerstört, der vorab von englischen Reportern auf Ukrainischem Gebiet beobachtet wurde.
Und nun hatte vor der Meldung von der Zerstörung gerade der russische Geheimdienst die Existenz eines solchen Konvois bestritten.

Die Ukrainer haben da einen Volltreffer gelandet, auch im Zentrum der russischen Lügen-Propaganda. :mrgreen:

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: nicht vorhandener konvoi

Neuer Beitragvon Rudi » Sa 16. Aug 2014, 09:38

.
Wer im Westen bereits vor Monaten ständig die Putinschen Lügen geglaubt hat,
wird dies vermutlich auch weiterhin tun. Doch die Front der "Putin-Versteher"
scheint etwas zu bröckeln. Alles /fast alles was Putin bisher gesagt hat, sind
wohlüberlegte Lügen, Strategien, Verzögerungs- und Irreführungs-Taktiken.
Westliche Politiker haben immer wieder geglaubt, mit Putin wie mit einem se-
riösen Geschäftspartner reden zu können. Wie schlecht doch die Menschen-
kenntnisse vieler unserer Politiker sind und wie groß ihre Naivität.

Putin wollte /will gar nicht mit uns reden, höchstens, um uns an der Nase he-
rumzuführen. Putins Vision ist ein wiedererstarkendes Groß-Rußland. Dafür tut
er alles und testet ständig die Grenzen des Machbaren aus. Der Westen ist für
ihn nur ein großer Stall mit Versuchs-Kaninchen, mehr nicht. Der Westen ist für
ihn ganz einfach der Klassenfeind. Es wird schwierig sein, in der Nach-Putin-
Ära zwischen dem Westen und Rußland eine Vertrauens-Basis aufzubauen.

Es ist immer schwierig, eine Vertrauens-Basis zwischen einer gefestigten Demo-
kratie und einer Diktatur aufzubauen. Ich persönlich halte es fast für unmöglich.
Bei einer Demokratie ändern sich die Werte nicht in der Substanz, sondern in
Nuancen. Bei einer Diktatur hängt alles fast einzig und allein vom jeweiligen
Machthaber ab, 180-Grad-Schwenks müssen einkalkuliert werden, ein Beispiel
dafür scheint der Iran zu werden. Ich bin ein Gegner von allzu viel Vertrauens-
seligkeit gegenüber Diktaturen, so nach dem Motto: "Putin ist ein lupenreiner
Demokrat." Euphorien gegenüber Diktaturen, besonders gegenüber Diktaturen
in demokratischem Gewand, sind und bleiben immer riskant. Ein gesundes Miß-
trauen ist unbedingt vorzuziehen.

Rudi

Rudi
 
Beiträge: 29
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 09:06
Wohnort: Westfalen


Zurück zu Internationale Themen

Wer ist online?

Mitglieder: 0 Mitglieder

cron