So geht es auch

So geht es auch

Neuer Beitragvon Donaldd » Fr 21. Sep 2012, 09:47

angesichts der "gelungenen" Provokation, der radikale Muslime weltweit auf den Leim gehen, weise ich mal an dieser Stelle auf den



hin. So gehts auch!!
Ich kann nur empfehlen, sich einmal die Inhalte dort anzusehen. So funktioniert Integration.

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: So geht es auch

Neuer Beitragvon gram » Fr 21. Sep 2012, 17:45

Das könnte ein ansatz zu integration und verständigung sein.
Aber wieviel sind das denn, wieviel werden sich anschließen und werden sie den angriffen (auch körperlichen) der radikalislamisten standhalten?
Als gegener jeder religiion halte Ich mich da lieber an den Zentralrat der Exmuslime.
"Religion ist opium für das volk" sagte schon vor langer zeit ein bedeutender politiker.
Dem kann ich mich nur anschließen.
gram
 
Beiträge: 32
Registriert: Di 11. Aug 2009, 16:31
Wohnort: Leipzig

Re: So geht es auch

Neuer Beitragvon Donaldd » Sa 22. Sep 2012, 14:42

hallo gram,

das sind keineswegs ein kleiner Haufen Versprengter. Leider sind es immer die Ideologen uns Fanatiker, die lauthals das Bild prägen. Der Papst ist ja glücklicherweise auch nicht das Abbild des "Katholiken".

In Deutschland leben allein ca. 900.000 türkische Aleviten, die für orthodoxe Muslime "Ungläubige" sind. Allein der Umstand, daß Andersdenkende als "Ungläubige" gebranntmarkt werden ist ein Indikator der tief verwurzelten Intoleranz. Soviel ich weiß, ist der strenggläubige Muslim der einzige, der in dieser Form auf alles herabsieht, was nicht seiner "Wahrheit" huldigt. Ich lehne ebenfalls jede Form der Religion, d.h. einen ritualisierten und Lebensregeln auferlegenden Glauben ab. Die Religion ist historisch ein entscheidendes machtpolitisches Instrument gewesen. Fast jede kriegerische Auseinandersetzung hatte zumindest auch eine religiöse Ursache.

Wie Samad in einem TV-Interview zum Video-Krawall sagte:

Ich verstehe die Empörung. Und der Film will ja genau dies provozieren. Was ich nicht verstehe, ist die Dimension der Wut. Die Muslime müssen lernen zu akzeptieren, dass mehr als sechs Milliarden Menschen keine Muslime sind. Und dass nicht jeder dieser sechs Milliarden den Propheten Mohammed achtet. Hinter dem Film wird von vielen Muslimen kein Einzeltäter gesehen, sondern er steht für den gesamten Westen und dessen Geisteshaltung. Es fehlt die Erkenntnis, dass die US-Regierung solche Filme nicht in Auftrag gibt und auch nicht verhindern kann. Es fehlt die vernünftige Reflexion darüber, dass die große Mehrheit der Menschen in den westlichen Kulturen anders denkt als diese paar fanatischen Spinner. Da gibt es noch viel Aufklärungsbedarf


DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40


Zurück zu Das Schwarze Brett (öffentlich)

Wer ist online?

Mitglieder: Google

cron