Kein Kommentar (mehr)

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon marie » Do 18. Nov 2010, 16:34

Ich habe aus Zeitgründen nur bis zu DDs Gesetzesschelte gelesen.

Das Gesetz ist es nicht -so sehr- , es ist die Rechtsprechung, denn jede Strafnorm hat einen üppigen Strafrahmen. Das ist richtig so, denn das Leben, die Täter und die Taten sind unterschiedlich.

Wenn Du bis aufs Blut gepeinigt als erster zuschlägst, also damit keine Notwehr (gegen psychische Verletzungen z. B.) vorliegt, bist Du noch lange kein solch schlimmer Finger wie die Kreaturen, um die es hier geht.

Den Richtern muss ein Spielraum bleiben.

Wie der einzelne Richter diesen ausnutzt, ist subjektiv, da beiß keine Maus den Faden ab. Diesen "Fehler" im System" kann man aber schlecht ändern, höchstens durch den Instanzenzug ein wenig unter Kontrolle bringen.

Vor allem aber ist jedes Urteil in der Regel vom Zeitgeist durchdrungen.

Auch das ist normal.

In den letzten Jahrzehnten ist es der gutmenschige Zeitgeist, der ja den Menschen im Grunde für gut, nur von den bösen Umständen beeinflusst sieht :roll:
Und deswegen ist die zunehmende Verrohung in der Gesellschaft auch unter diesem Gesichtspunkt kein Wunder. Wer nicht wirklich verantwortlich ist, der kann leben wie Wildsau!

Da wird auf Teufel drauflos in der durch eine böse Kindheit verformten :roll: Psyche rumgewühlt, nach Entschuldigungen gesucht und zuletzt steht der arme Täter, das unschuldige Opfer seiner Lebensumstände, fast als nettes Kerlchen da. Ein bissi unbeherrscht, ts, aber wegen dem bösen Vater, Lehrer oder weiß der Geier wer noch kann man das doch nicht ernsthaft verurteilen. :schrei

Die anderen sind schuld, die Gesellschaft, die Verhältnisse, und der Staat muss ohnehin alles richten. :schrei

Natürlich kann man so einem armen Kerl nicht den Rest seines Lebens versauen.

Und so passiert es, dass ein "harter" Richter gnadenlos genannt und von seinen Kollegen sogar gemobbt wird. Frau Heise hat das ja auch erlebt....

Also kommen solche Urteile raus.

Und bei dieser -ich habe die Entwicklung beobachtet- Täterfürsorge verliert man das Opfer aus den Augen, das ja nun ohnehin schon geschädigt ist.
Der in jedes Urteil miteinzubeziehende Sühnegedanke ist fast völlig aufgegeben worden.

Denn das ist in der Gutmenschenphilosophie ja zu verurteilen, die schnöde Rache.

Auch da irrt der Zeitgeist. Denn für das traumatisierte Opfer oder seine Angehörigen ist die Bestrafung des Schuldigen zur seelischen Gesundung unabdingbar.
marie
 
Beiträge: 634
Registriert: Sa 20. Feb 2010, 15:56

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon fritz_the_cat » Do 18. Nov 2010, 18:07

marie hat geschrieben:Das Gesetz ist es nicht -so sehr- , es ist die Rechtsprechung, denn jede Strafnorm hat einen üppigen Strafrahmen. Das ist richtig so, denn das Leben, die Täter und die Taten sind unterschiedlich.
Du hast ja so recht, es kommt noch etwas weiteres dazu, daß Therapeuten mit ihren "Erfolgen" hausieren gehen und ihre therapeutischen Maßnahmen einen Erfolg zeigen müssen:
Das kommt dann dabei heraus:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 ... 89,00.html

Der Täter war bei der ersten Tat bereits "schuldunfähig"!!!! Aber irgendwelche Daseinsberechtigung müssen die Psychiater ja haben!

Viele Grüße,
Fritz
________

Es ist an der Zeit, sich von dem alten Partisanen-Kleinkrieg, den Schuldzuweisungen und dem Hickhack zu verabschieden, der davon kommt, dass man Eltern die Möglichkeit gibt, selbst Entscheidungen für ihre Kinder zu treffen.
George W. Bush, 12.4.2001
Wir leben dort, wo andere Urlaub machen.
Benutzeravatar
fritz_the_cat
 
Beiträge: 804
Registriert: Mo 15. Mär 2010, 13:22

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon Nordstern » Fr 19. Nov 2010, 12:31

Nun habe ich mal etwas abgewartet, um nicht gleich wieder loszupoltern.

Zunächst zu dem Beitrag von Lady.

Ja Sühne und Rache liegen sehr dicht beieinander, überdecken sich vielleicht sogar.
Es sind ja zwei Dinge zu beachten.
Die Bestrafung für die Tat und die Abschreckung.
Humanismus kann es nicht sein, wenn der Fokus nur auf den Täter gerichtet ist.
Das Opfer darf nicht vergessen und in den Hintergrund gerückt werden.
Es muß mindestens die gleiche Beachtung finden.

Die Strafe muß schneller folgen und durch angemessene Härte entsteht auch Abschreckung.
Als ich ein junger Mensch war, gab es diese Brutalität von heute in dem Umfang nicht.
Es gab immer Gewalttaten, nur nicht so häufig.
Wenn die Bestrafung lasch ist oder ausbleibt, wird das Opfer zusätzlich verhöhnt.
Wenn es noch lebt, muß es ja mit den Ereignissen fertig werden.
Ebenso ist es mit Angehörigen.
Vielleicht erschließt es sich einem nur, wenn man selber in der Situation war oder solchen Fall kennt,
wo die Hilflosigkeit klar wird, in der sich das Opfer bei der Tat befindet.

Das hat Marie sehr gut ausgedrückt, "benehmen sich wie die Wildsau".
Ich kann dem Beitrag von Marie nur zustimmen.
Genau so ist es, die Strafe und Sühne wirkt sich für das Opfer zumindest seelisch aus.
Wenn denn wenigstens eine angemessene Bestrafung folgt.
Damit wird es nicht schneller gesund, körperlich, aber die seelischen Verletzungen betrifft es schon.

Überhaupt ist es für mich kein Argument, keine Wiedergutmachung zu fordern und durchzusetzen,
nur weil man das derzeit nicht für praktikabel hält.
Warum müssen dann andere Leute lebenslang an ihren Schulden zahlen, die selber niemanden in´s Koma getreten haben.

Zu dem Hausverbot beim ÖVM, dazu hätte ich auch noch etwas zu sagen.
Als ich zur Schule und in die Lehre ging, war es durchaus nicht üblich, ÖVM zu fahren.
Fahrrad war angesagt. Sowohl ich war bis zu einer Stunde, auch im Winter, per Fahrrad unterwegs.
Mein Vater ebenfalls. Der kannte ÖVM nicht.

Wenn die Weicheier heute Leute vom Leben zum Tode befördern können,
dann können sie auch auf geheizte ÖVM verzichten.
Der ÖVM hat Hausrecht in seinen Einrichtungen.
Wenn das Gesindel, welches straffällig wurde, aus dem ÖVM entfernt wird,
können anständige Leute wieder ordentlich zur Arbeit fahren, ohne für alle Fälle
Pfefferspray in der Tasche zu haben. Das ist Tatsache und nicht erdacht.
Es ist nicht zwingend notwendig, einen Menschen zu töten.
Wer meint, es dennoch tun zu müssen, hat eben Nachteile.
Wo bleiben da überhaupt die Proteste von bestimmten Organisationen.

Man darf wohl dem Opfer Probleme machen.
Darf ihm das Leben u.U. versauen.
Den Angehörigen ebenfalls.
Aber doch nicht dem Täter.

Um bei dem genannten Beispiel zu bleiben.
Wäre der Täter schneller zur Rechenschaft im vorhergehenden Fall gezogen worden, der meines Wissens noch nicht verhandelt wurde,
könnte es sein, daß es den Zweiten Fall nicht gegeben hätte.
Wir reden von Intensivtätern, die diese Delikte schon länger und im zweistelligen Bereich verüben.
Eine wirkliche Bestrafung fand offensichtlich nicht statt.
Ich kann mich auch nur an dem orientieren, was so zu lesen war.
Zudem gibt und gab es eine ganze Serie von gleichartigen Straftaten und Tätern.

Ohne harte und angemessene Sühne werden diese Taten mehr.
Es wird Zeit, den vorhandenen Strafrahmen auszunutzen, um festzustellen, ob es dann langfristig wieder zurückgeht,
wenn sich das herumspricht.
Sonst findet Humanismus nur noch für Täterkreise statt.
Wenn der Staat das Gewaltmonopol beansprucht, muß er seine Bürger schützen.
Sonst muß er es seinen Bürgern freistellen, sich selber zu schützen.
Das wird die Fälle nicht mindern, aber das Risiko für die Täter deutlich erhöhen.
Also vielleicht doch besser die vorgesehenen Strafen anwenden ?

Gut. Ich bin eben anderer Meinung.
Belassen wir es dabei.

nordstern
Nordstern
 
Beiträge: 1523
Registriert: Mo 10. Aug 2009, 13:48
Wohnort: Norddeutschland

Re: Kein Kommentar (mehr) Frage

Neuer Beitragvon Benny » Fr 19. Nov 2010, 13:57

Sind meine Beiträge eigentlich so blöd dass sie es nicht Wert sind diskutiert zu werden oder wenigstens aufgegriffen werden?

Wenn ja, dann nehme ich mich mit dem schreiben etwas zurück.
Danke
Benny
Gruß
Benny
---------------------------------------------------------------------------
Benny
 
Beiträge: 1157
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:41
Wohnort: Hessen

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon Donaldd » Fr 19. Nov 2010, 14:27

@benny
wie kommst du denn auf diese idee???
gerade z.b. mein letzter beitrag beginnt mit
"@benny"
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Kein Kommentar (mehr) Frage

Neuer Beitragvon fritz_the_cat » Fr 19. Nov 2010, 14:31

Benny hat geschrieben:Sind meine Beiträge eigentlich so blöd dass sie es nicht Wert sind diskutiert zu werden oder wenigstens aufgegriffen werden?
Wenn ich auf einen Beitrag nicht reagiere, dann gibt es mehrere Gründe:
a) ich habe ihn nicht gelesen
b) ich kenne mich mit der Materie nicht aus
c) ich denke identisch wie der Schreiber und muß nicht noch einmal alles nachkauen.

Viele Grüße,
Fritz
----
Kinderspruch: Auszug aus einem Kinder-Aufsatz:
Dann folgte das Zeitalter der Aufklärung. Da lernten die Leute endlich, daß man sich nicht durch die Biene oder den Storch fortpflanzt, sondern wie man die Kinder selber macht.
Wir leben dort, wo andere Urlaub machen.
Benutzeravatar
fritz_the_cat
 
Beiträge: 804
Registriert: Mo 15. Mär 2010, 13:22

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon Donaldd » Fr 19. Nov 2010, 14:44

ich glaube, ma sollte nichts mit dem Anspruch schreiben, daß der Beitrag schriftlich erwidert wird.

Benny, wenn es da nach ginge, würde ich, der schon sehr viele aufwändige Artikel ohne große, vielfältige schriftliche Resonanz hier geschrieben hat, schon längst nichts mehr schreiben.

Es ist wie fritz sagt, wenn ich übereinstimme, schreibe ich nicht immer viel dazu.

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon angel » Fr 19. Nov 2010, 15:18

na da sagst du was, Donald ... wenn ich allein an meinen ellenlangen Thread mit "Wem gehört dieses Lied" denke, zu dem nie ein Mensch ausser Moritz was geschrieben hat ..... aber inzwischen hab ich mich dran gewöhnt ...

@benny - in Deinem Fall war mein Schweigen einfach Zustimmung, ich bin bloss immer noch nicht so fit, anständige Beiträge zu formulieren, aber das kommt wieder ...

Du hast natürlich Recht - dass bei den Jugendlichen - besonders den Einwandererkindern aus muslemischen Ländern eine Menge im Argen liegt und da gebe ich den ELTERN die grösste Schuld: diese sind zu meist völlig beratungsresistent, erziehen ihre Jungs zu kleinen Königen und machen ihnen schon früh klar, dass sie was besseres sind als Ungläubige und Schweinefresser - wenn bei diesen Leuten der Hebel nicht langsam umgelegt wird, wird es kaum eine Besserung geben und ich bin der Meinung, wer seine Kinder so verhetzend erzieht - der gehört bitte sehr nicht in dieses Land.
Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Volksvertreter verkaufen........
Benutzeravatar
angel
Administrator
 
Beiträge: 4561
Registriert: So 9. Aug 2009, 12:04
Wohnort: auf dem platten Land

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon Benny » Fr 19. Nov 2010, 16:21

Gut, danke für eure Meinung.
Ma derf ja ma frache gell.
Ich muss mich erst daran gewöhnen, im Nachbarforum wurde ich meist angegriffen und als dumm (vom Cheffe) betitelt. Auch als "das grösste Arschloch im Forum" wurde ich betitelt, von dem der heute 71 wird.
Alleine daran merkt man wie unterschiedlich dort die AGBs ausgelegt werden.
Wird schon werden,der Mensch gewöhnt sich an vieles. :)
Gruß
Benny
Gruß
Benny
---------------------------------------------------------------------------
Benny
 
Beiträge: 1157
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:41
Wohnort: Hessen

Re: Kein Kommentar (mehr)

Neuer Beitragvon marie » Fr 19. Nov 2010, 16:28

Benny, nimms nicht so schwer. ;)
Ich versteh Dich ja, ich habe auch schon mal so gedacht. Und zwar, auch wenn ich wieder in der Vergangenheit wühlen muss :etsch , weil ich in einem anderen Forum tatsächlich die mir von Altmitgliedern bestätigte Erfahrung gemacht habe, dass dort jedenfalls Nichtbeachtung eines Beitrags mit Nichtbeachtewollen des Schreibers sehr oft gleichzusetzen war. Also Mobbing betrieben wurde nach dem Motto: Lass die sich totschreiben.
Das fand ich einfach heiss. :schrei
Also, ich mach das nicht, glaub mir. Wenn ich jemanden nicht abkann oder seine Meinung doof finde, sag ich es ihm ganz unverblümt.

Sternchen, was Du geschrieben hast, unterschreibe ich ohne Abstriche.
Ich habe, nachdem ich meine "linksintellektuelle" :hupf Phase vor langer Zeit überwunden hatte anhand der negativen Entwicklungen im zwischenmenschlichen und staatlichem Bereich erkannt, dass die größte menschliche Errungenschaft die Gesetzgebung ist. Wichtiger noch als die Erfindung des Rades.
Denn Gesetze und vor allem ihre konsequente Beachtung und Durchsetzung sind die Tünche, die das Tier Mensch zum Menschen und das Miteinander erträglich macht.

Das ist es, was ich den Linken so sehr anlaste, das Relativieren der Gesetze und überhaupt das Verächtlichmachen der Gesetzestreue. Unter dem Anspruch der Fortschrittlichkeit wird momentan in großen Schritten zur Steinzeithöhle zurückgeeilt, dorthin, wo der Stärkste herrschte.

Die Idioten haben nicht verstanden, dass Gesetze dem Schutz genau derjenigen dienen, für die die Linken sich so gerne stark machen, der Schwachen nämlich.

Der Mensch ist nicht von alleine einsichtig. Er muss durch, ja in der Tat Furcht! vor den Folgen davon abgehalten werden, seinem natürlichen Egoismus auf Kosten anderer ungehemmt nachzugeben.

Wovor soll man heutzutage groß Angst haben? Bestimmt nicht so sehr vor den Folgen eigener Untaten, um so mehr vor den Taten anderer.
marie
 
Beiträge: 634
Registriert: Sa 20. Feb 2010, 15:56

VorherigeNächste

Zurück zu Das Schwarze Brett (öffentlich)

Wer ist online?

Mitglieder: Google, Majestic-12 [Bot]

cron