is - die Quittung der Toleranz?

is - die Quittung der Toleranz?

Neuer Beitragvon Donaldd » So 21. Sep 2014, 15:01

über die Moscheen und Verbände organisierte Demonstrationen der Muslime gegen Terror und Gewalt.... in meinen Augen eine überfällige Aktion zur Abgrenzung, die VIEL ZU SPÄT kommt.
Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang auch, dass dies Aktion erst möglich wurde, nachdem auch Moscheen zum Ziel von Anschlägen geworden sind.

Aber bei uns werden, entsprechend unser selbst verordneten Toleranz, weiter extremistisch einzustufende "Religionsgemeinschaften" geduldet. So insbesondere die SALAFISTEN, die inzwischen als Sperrspitze des IS einzustufen sind.
Offen und ohne Einschränkung dürfen diese Islamisten für ihre "Religion" werben und in die Hirne von Dumpfbacken religiöse Ideen des tiefsten Mittelalters einpflanzen. So werden dann vollkommen "legal" IS-Kämpfer rekrutiert. Es wird Zeit, dass unser Staat aufwacht. Die Krux ist, dass die Trennung von Staat und Kirche nicht wirklich vollzogen ist. So steht unser Rechtssystem religiösen Aktivitäten hilflos, wie das Kaninchen vor der Schlange, gegenüber. Es muss klar und eindeutig definiert werden, was unter Religionsausübung fällt und was nicht. Religionsausübung darf nicht Kraft Deklaration als "gut" eingestuft werden sondern muss sich wie alles andere rechtstaatlichen Kriterien unterordnen.
Wir brauchen weder Salafisten, Hexenverbrenner, Teufelsaustreiber oder anderen religiösen Wahn.
DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder: Majestic-12 [Bot]

cron