Offener Brief von Nah-Ost "Experten"

Offener Brief von Nah-Ost "Experten"

Neuer Beitragvon Donaldd » Mi 20. Aug 2014, 14:48

sogenannte "Nahostexperten" haben einen offenen Brief an Merkel, den Bundestag usw. geschrieben. Es geht darum, dass Deutschland gegenüber Israel eine eher feindliche Politik betreiben soll.

Wie wäre es wenn diese "Nahostexperten", die z.T. aus einschlägigen antizionistischen Aktivistengruppierungen und Plattformen bekannt sind und sich i.W. nicht mit Nah-Ost sondern mit dem ISLAM befassen, einmal einen offenen Brief an die geistigen und theologischen Führer des ISLAM schreiben würden. Darin könnten sie eine klare Haltung gegen Terror und die Ächtung des terroristischen Islamismus einfordern. Sie könnten einfordern, dass jedem Moslem die religiöse Pflicht auferlegt wird, jede Form von Terrorismus zu ächten und dass kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den islamischen Glaubensrichtungen als nicht mit der Religion vereinbar erklärt werden.

Die unzähligen Toten des militanten Islamismus sind aber uninteressant, denn wir wissen ja (siehe oben):

a) Der Tote muss ein Palästinenser sein UND
b) ein Jude muss ihn getötet haben
Deshalb wird ein Propaganda-Brief i.S. Israel verfasst.

Aber wir wissen ja inzwischen, dass eine Professur kein Allheilmittel gegen dummes Zeug ist.

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Offener Brief von Nah-Ost "Experten"

Neuer Beitragvon Donaldd » Do 21. Aug 2014, 14:16

hier ein besonderes hilfreicher Abschnitt des Briefes:
Die Hamas bleibt, ungeachtet der Aktivitäten ihres militärischen Flügels, eine populäre politische Partei. Der Dialog mit den politischen Vertretern der Hamas sollte deshalb nicht länger verweigert werden, die Bilanz der Isolationspolitik seit dem Wahlsieg 2006 ist ernüchternd. Ein solcher Dialog muss eine deutliche, direkte Kritik an der inakzeptablen Haltung der Hamas in Fragen der Menschen- und Frauenrechte sowie die Forderung nach Anerkennung Israels im Rahmen eines Friedensabkommens, das die Festlegung der Grenzen verbindlich regelt, einschließen. Voraussetzung ist, dass die Hamas wie z.B. nach dem letzten Krieg 2012 einen verhandelten, dauerhaften Waffenstillstand einhält und auf terroristische Mittel verzichtet. Nur durch eine politische Einbindung und eine nachhaltige Konfliktregelung wird sich langfristig auch die Demilitarisierung ihrer Milizen durchsetzen lassen.

Ohne Aufhebung der Blockadepolitik gibt es keinerlei Entwicklungsperspektive für die Menschen in Gaza und keine Chance für die Zweistaatenlösung. Die Arbeit der Entwicklungsorganisationen vor Ort, für die einige von uns tätig sind, kann ohne grundlegende Änderung des Status Quo bestenfalls auf eine kurzfristige Nothilfe beschränkt bleiben. Milliarden von Euro, die in Staatsaufbau oder Entwicklung fließen, sind fehlinvestiert, wenn sie in der aktuellen oder der nächsten dann unweigerlich folgenden Welle der Gewalt zerstört werden. Das schadet in erster Linie den Menschen vor Ort. Es ist aber auch ein fahrlässiger Einsatz von deutschen Steuermitteln und ein verfehlter Ansatz für die Entwicklungs- und Demokratiearbeit.


Ja hat das denn der Hamas noch keiner gesagt?? Ja dann kann sie ja gar nicht auf die Idee kommen nun endlich Menschen- und Frauenrechte zu achten und Israels Existenzrecht anzuerkennen. Da wird es Zeit, dass unsere "Experten" das sofort nachholen und mit einem nachdrücklichen "Ihr Bösen, das dürft ihr aber nicht" endlich die Hamas von ihrem falschen Weg abbringt. So einfach ist die Lösung!! Das da noch nie jemand drauf gekommen ist....


DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Offener Brief von Nah-Ost "Experten"

Neuer Beitragvon Donaldd » Sa 23. Aug 2014, 10:50

Dialog mit Leuten, die einfach Leute auf Verdacht als "Verräter" erschießen und damit zeigen, dass sie auf der gleichen terroristischen Stufe stehen wie "IS", möchten uns diese "Experten" also empfehlen.
Vielleicht sollte einer der Unterzeichner nach GAZA reisen und die böse, böse Hamas auf die stille Treppe schicken. Und Schokoladen-Pudding gibt's erst wieder, wenn sie sich brav entschuldigt haben...

Oder wir schicken Senioren-Dozentin M.F. aus F. die der durch teuflische Israelis zum Terror genötigte Hamas in einem Vortrag erklärt, dass so eine Erschießung so einige Leute bei uns in argumentative Schwulitäten bringt und diese sich nun endgültig durch offenkundige Sprachlosigkeit als Extremisten outen müssen.

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Offener Brief von Nah-Ost "Experten"

Neuer Beitragvon angel » Di 11. Nov 2014, 14:25

Ja, und wo sind die Zecken wie Todenhöfer oder Augstein, die Gutmenschen und Paläsinesere-Knuddler, die "Israel ist an allem Schuld" Rufer und Islamversteher, wenn die Ägypter massiv Wohnsiedlungen entland der Grenze zu Gaza zerbomben? Warum wird darüber wohl in den deutschen Medien nicht berichtet? Nicht einmal der ach so intellektuelle und muselmannfreundliche Seniorentreff berichete bisher darüber - warum wohl?

No Jews - no News?

Bild
http://www.bbc.com/news/world-middle-east-29825889

Nach Anschlag auf Sinai: Ägypten errichtet Pufferzone zum Gaza-Streifen
Um die Stabilität auf dem Sinai wiederherzustellen, will Ägypten einen Sicherheitsabstand zum Gaza-Streifen schaffen. 800 Häuser wurden bereits geräumt, sie sollen abgerissen werden.



Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Volksvertreter verkaufen........
Benutzeravatar
angel
Administrator
 
Beiträge: 4561
Registriert: So 9. Aug 2009, 12:04
Wohnort: auf dem platten Land


Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder: Google

cron