Islamisten auf dem Vormarsch

Islamisten auf dem Vormarsch

Neuer Beitragvon Donaldd » Sa 21. Jun 2014, 14:14

ein ehem. Professor aus Freiburg triumphiert: Er hat es ja schon immer als einziger gewusst: Der Irak-Krieg von Bush II war ein Fehler. Denn jetzt würden Islamisten plötzlich Terror verbreiten.

Natürlich war der 2. Irak-Krieg ein schwerer Fehler. Aber was hat das mit dem Vormarsch von Islamisten zu tun??

Es ist natürlich ein Fehler, fremde Kulturkreise mit den eigenen Maßstäben zu messen und deren Anpassung an den unseren zu betreiben. Der Fehler des Irak-Kriegs war indes nicht, dass ein bisher friedliches Land durch den Krieg und die Besatzung radikalisiert wurde. Der Fehler war es zu glauben, man könne ein in fundamentalistische religiöse Lager zerspaltenes Land durch sinnlosen Krieg und sinnlose Opfer befrieden.

Fakt ist, dass weltweit islamistische Terrorgruppen wie Pilze aus dem Boden schießen und alte Religionsfehden aktualisieren.

Hier eine Liste von diversen Terrororganisationen, die allesamt nichts mit dem völkerrechtswidrigen Einmarsch von US-Truppen zu tun haben:


Jemaah Islamiya Indonesien

Boko Haram Nigeria

Jamaat ul-Mudschahidin Bangladesch

Ansar Beit al-Makdis Ägypten

El Schabab

Hamas

Hisbollah

Tablighi Dschamaat (TJ) Indien

Aqim (El kaisa Ableger) Nordafrika, Sahel

Harkat-ul-Mujahideen operiert im ganzen Nahen Osten

al-Dschama?a al-islamiyya Ägypten

Islamischer Dschihad in Palästina

Abu Sajaf Philippinen

Und das ist nur ein Teil und keineswegs vollständig.

Was die im Einzelnen machen, ist teilweise aktuell bekannt (Boko Haram zb.) und kann per Google nachverfolgt werden.

Ganz andere Anstrengungen als Krieg sind erforderlich, um diesem weltweit sich ausbreitenden islamistischen Fundamentalismus und Terrorismus erfolgreich zu bekämpfen. Keineswegs angesagt ist kulturromantisches multi-kulti Gesäusel und Pseudo-Toleranz. Die größte Waffe der Terroristen ist die im Kleid friedfertiger Religionsausübung praktizierte Indoktrination und Rekrutierung junger Menschen für ihre mittelalterlichen Ziele. Hier muss angesetzt werden. Der fließende, teilweise kaum sichtbare Übergang zwischen Religionsausübung und Indoktrination ist das Ergebnis einer mangelhaften Abgrenzung. Wie kann es sein, dass es Todes-Fatwas "angesehener" Islamischer Institutionen gibt? Beispiele:

Ein koptischer Priester sucht an, einen privaten Raum als religiösen Versammlungsort nutzen und eine Gebetshalle bauen zu dürfen. Der muslimische Ältestenrat des Dorfes spricht daraufhin die Todes-Fatwa gegen ihn aus.
Ein iranischer Geistlicher namens Ali Safi-Golpajegani, hat ein Todesdekret gegen den in Köln lebenden Rapper Shahin Najafi (31) erlassen. Der Großajatollah beschuldigt den jungen Musiker, in seinem Song „Imam Naghi”den zehnten Propheten der schiitischen Muslime beleidigt zu haben.

In Ägypten hat ein salafistischer Imam eine Fatwa zur Tötung aller Beteiligten an dem in den USA produzierten Anti-Islam-Film erlassen. Mehrere Internet-Foren haben den Aufruf an „junge Muslime“ bereits veröffentlicht


Dem Iran Human Rights Documentation Center zufolge hat die Regierung in Teheran bisher mindestens 162 Iraner im Ausland umbringen lassen. In Deutschland sorgte der Mord an drei kurdischen Oppositionspolitikern und einem Dolmetscher 1992 im Berliner Restaurant "Mykonos" für Aufsehen.

Todes-Fatwa
Molly Norris gibt es nicht mehr
Sie hat ihre Existenz aufgegeben, weil der jemenitisch-amerikanische Hassprediger Anwar al Aulaqi gegen sie eine Todes-Fatwa erlassen hat. Jetzt lebt die Cartoonistin Molly Norris unter einem anderem Namen an einem unbekanntem Ort.

Die Bandbreite der Kreise, aus denen Todes-Fatwas kommen, ist groß und reicht weit . Es ist ein KLARE ABGRENZUNG zur fundamentalistischen Ebene zu fordern und ggf. auch durchzusetzen.
Todes-Fatwas entstammen nicht unmittelbar der terroristischen Szene, sondern dem ideologischen Fundament fundamentalistischer Muslime.


DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Islamisten auf dem Vormarsch

Neuer Beitragvon angel » Di 1. Jul 2014, 09:37

..tja, und der Sozialromatiker würde weiterhin alles als islamischen Ponyhof betrachten, behaupten, dass die Löschung Israels die Lösung ist und dass "der Westen" und im besonderen die Christen ja auch so viel Unrecht auf dem Kerbholz haben ....
Genannter prof ist mir seit 10 Jahren die Antwort auf meine Frage, was er denn täte, wenn seine Tochter oder Enkelin plötzlich einen Ultramoslem heiraten würde und sich in eine Burka hüllen würde .. die Frage sei unsachlich ...
Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Volksvertreter verkaufen........
Benutzeravatar
angel
Administrator
 
Beiträge: 4561
Registriert: So 9. Aug 2009, 12:04
Wohnort: auf dem platten Land


Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google

cron