Das Eurogeschwafel vom Exportüberschuß

Das Eurogeschwafel vom Exportüberschuß

Neuer Beitragvon Donaldd » Fr 12. Jul 2013, 14:12

immer wieder hört man, daß der Euro den so wichtigen Exportüberschuß sichert. Deshalb sei der Euro unverzichtbar. Das ist unzutreffend.

1. Auch ohne Euro war Deutschland Exportweltmeister und wäre es auch geblieben.
2. Das Anstreben eines dauerhaften Exportüberschusses ist ein klarer Verstoß gegen das Stabilitätsgesetz aus Karl Schillers Zeiten. Da heißt es in §1:

§ 1  
Bund und Länder haben bei ihren wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen die Erfordernisse des
gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu beachten. Die Maßnahmen sind so zu treffen, daß sie im Rahmen der
marktwirtschaftlichen Ordnung gleichzeitig zur Stabilität des Preisniveaus, zu einem hohen Beschäftigungsstand
und außenwirtschaftlichem Gleichgewicht bei stetigem und angemessenem Wirtschaftswachstum beitragen.


Der Bund, der also für die Europapolitik zuständig ist, hat danach für außenwirtschaftliches Gleichgewicht zu sorgen. Das Anstreben eines dauernden hohen Exportüberschusses ist also ein klarer Verstoß gegen dieses Gesetz.
Das Problem ist, daß der Euro in den wirtschaftlich schwachen Staaten der Eurozone zu einer Überbewertung der Währung und damit zu einem zu hohen Preisniveau im internationalen Vergleich führt. Ohne Euro würde es einen Preisausgleich durch entsprechende Währungskursanpassungen geben. Damit wären diese Länder konkurrenzfähiger und könnten besser mit dem Exportweltmeister mithalten.

Stattdessen hängen unsere Regierung und Parlament am Tropf der Lobbyisten und sorgen durch entsprechende Gesetzgebung und Untätigkeit (Agenda 2010, Hartz4, befristete Arbeitsverträge, Förderung von Lohndumping und Leiharbeit usw.) dazu, daß dem obersten Prinzip der Finanzwirtschaft, dem "sharholder value" die soziale Marktwirtschaft als Opfergabe auf dem goldenen Altar der Gewinnmaximierung dargebracht wird. Es fehlt bei uns also ein entsprechender Lohn- und Preisschub, um die Außenwirtschaftspreise so anzuheben, daß endlich wieder das vom Gesetz geforderte Gleichgewicht hergestellt wird.

Das würde indirekt dazu führen, daß sich Importe aus den wirtschaftlich schwächeren Staaten verbilligen.

Diese Idee stammt übrigens nicht von mir, sondern von Helmut Schmidt.

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder: Bing [Bot], Google

cron