Lehnwörter

Lehnwörter

Neuer Beitragvon Lara » Di 8. Sep 2009, 01:49

Eigentlich bin ich - auf der Suche nach etwas ganz anderem - nur ganz zufällig über diese denkwürdige Wikipedia-Liste gestolpert: es werden dort deutsche Wörter gesammelt, die in anderen Sprachen integriert worden sind : Lehnwörter.....

Wer hätte gedacht, daß die Finnen das schöne Wort flyygeli (Flügel) benutzen - oder - gut erkennbar - Kaffipausi?

Das italienische wurstel con krauti kennt jeder, der dort mal Urlaub gemacht hat.
Aber lo stoccafisso (Stockfisch) - das klingt doch schon ganz apart, oder?

In der russischen Sprache gibt es erstaunlich viele deutsche Lehnwörter - wie buterbrod oder der bjustgalter (Büstenhalter).
Sehr gut gefällt mir auch das schöne Wort parikmaker für Friseur !

Aber so richtig abenteuerlich wird es, wenn wir nach Japan sehen:

Das ederuwaisu (Edelweiß) und der riukkusakku (Rucksack) werden nur noch getoppt von dem schönen baumakühen (Baumkuchen) ...

Und Eleonore kann uns sicher sagen, ob das ungarische Wort für Hosenträger wirklich hozentrogen lautet :D


Aber das ist längst nicht alles: wer will, der kann sich die umfangreiche Liste mal ansehen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_in_anderen_Sprachen
Lara
 
Beiträge: 220
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 01:21

Re: Lehnwörter

Neuer Beitragvon angel » Di 8. Sep 2009, 10:58

Na, da hast du aber mal ein schönes thema angestossen :)

Sehr witzig ist auch, wie manche Wörter von einer zur andderen sprache und wieder zurück wandern - ich denke da an das französische "le biftek", das man sich vor einigen Jahren aus dem englischen "beefsteak" entliehen hat. Der Witz dabei ist, dass das englische Wort für Fleisch - nämlich "beef" aus dem Normannischen kommt und auf Französisch auch heute noch "bœuf" heisst :-)

Ahnlich ist es mit dem wort "Cinema" (Kino) welches eigentlich aus dem griechischen Wort für "Bewegung" - κίνημα kinima - stammt. Das moderne Griechisch aber hat es sich aus dem englischen zurückgeliehen und so heisst das Kino dort "σινεμά" - also "sinema".
Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Volksvertreter verkaufen........
Benutzeravatar
angel
Administrator
 
Beiträge: 4561
Registriert: So 9. Aug 2009, 12:04
Wohnort: auf dem platten Land

Re: Lehnwörter

Neuer Beitragvon Donaldd » Di 8. Sep 2009, 12:03

was mich in diesem Zusammenhang ärgert, ist diese verkrampfte Art wie die sogenannte Rechtschribreform versucht,
Originalschreibweisen einzudeutschen.

DD
Benutzeravatar
Donaldd
Administrator
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 01:40

Re: Lehnwörter

Neuer Beitragvon angel » Di 8. Sep 2009, 13:34

naja die Reform hab ich auch gefressen, wobei gerade die Lehnwörter in anderen sprachen AUCH der aktuellen Schreibweise des landes angepasst werden..."bistek" in Spanien oder "futbol" ----
Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Volksvertreter verkaufen........
Benutzeravatar
angel
Administrator
 
Beiträge: 4561
Registriert: So 9. Aug 2009, 12:04
Wohnort: auf dem platten Land

Re: Lehnwörter

Neuer Beitragvon Lara » Do 10. Sep 2009, 01:31

Ich glaube schon, daß einige Anpassungen in der Schreibweise manchmal nötig sind, damit die Lehnwörter auch richtig "im Volk" ankommen. Um ein Wort benutzen zu können, müssen die Leute es ja zuerst verstehen und dann auch so ungefähr richtig aussprechen können!

Ich habe mich mal ein bisschen mit den deutschen Wörtern beschäftigt, von denen ich definitiv weiß, das sie im französischen Alltag benutzt werden:

Le schnaps, le kirsch und le quetsch fallen mir sofort ein - bitte jetzt nicht schlußfolgern, daß ich und sämtliche Franzosen Säufer sind... :shock:

Bei Fußballübertragungen spricht man bei deutscher Beteiligung von "la mannschaft" (Betonung natürlich auf der letzten Silbe), man zieht im Winter "le loden" an und schnallt sich bei Gelegenheit "le ruksak" über.


Musik-und Literatur/Philosophie-Liebhaber kennen - unter anderem - "le lied" und "le leitmotiv", "le zeitgeist" und "la weltanschauung".

Ein Hochdruckreiniger heißt "le karcher" (Kärcher). Der Spruch "nettoyer au karcher" hat vor einigen Jahren eine traurige Berühmtheit erlangt, als Sarkozy während der Unruhen in den Pariser Vororten davon sprach, dem Problem "mit dem Kärcher" beizukommen ... man war "not amused" !

Aber jetzt etwas Erfreulicheres:
Ein schönes Beispiel für einen Begriff, der in die englischsprachigen Länder ausgewandert und in etwas veränderter Form zurückgekehrt ist, ist das Wort Flirt oder flirten.

Der Ursprung liegt ganz klar im französischen "fleureter" (la fleur= die Blume, also eigentlich "blümeln") und "conter fleurette" - wörtlich übersetzt: (über) Blümchen erzählen :D .
Lara
 
Beiträge: 220
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 01:21

Re: Lehnwörter

Neuer Beitragvon angel » Do 10. Sep 2009, 09:19

Sehr schön passt dazu ein Hinweis auf die sendung "KARAMBOLAGE bei Arte, bei der in jeder Sendung ein Wort / Lehnwort vorgestellt wird - hier zum Beispiel "Tasche"

http://www.arte.tv/de/europa/karambolag ... 96946.html
Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Volksvertreter verkaufen........
Benutzeravatar
angel
Administrator
 
Beiträge: 4561
Registriert: So 9. Aug 2009, 12:04
Wohnort: auf dem platten Land


Zurück zu Sprachen und Dialekte

Wer ist online?

Mitglieder: Google

cron